Schritt-für-Schritt: Gravieren einer Handytasche aus Leder

  • Schwierigkeit
    Leicht

Du kannst es nicht mehr erwarten, die Kunst des Gravierens zu entdecken? Dann haben wir für dich eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Gravieren deines ersten Objekts aus Leder – Deine Handytasche. Vom Übertragen der Vorlage auf das Leder bis zum richtigen Zubehör für dein Dremel Multifunktionswerkzeug zeigen wir dir das gesamte Projekt vom Anfang bis zum Ende. Das Endergebnis? Ein individuelles Kunstwerk, mit dem du dein Handy voller Stolz bei dir trägst.

Du brauchst

Los geht's - Schritt für Schritt

Videoanleitung

Schritt16

Wähle dein Design

Für den Anfang sind einfache Designs am besten.

Du brauchst:

Beim Design des Gravurprojekts hast du zwei Möglichkeiten. Die erste ist, selbst eine Vorlage zu zeichnen. Das ist großartig, wenn du voller Ideen steckst oder schon etwas Spezielles im Kopf habst – zum Beispiel ein Familienwappen. Die andere Option ist, sich von anderen Quellen wie Instagram oder Pinterest inspirieren zu lassen. Wenn du das gewünschte Design gefunden hast, zeichne oder drucke es in der richtigen Größe für deine Handytasche aus.

Schritt26

Übertrage das Design

Aceton erleichtert die Übertragung.

Du brauchst:

Wenn du dein Design gefunden hast, musst du es auf deine Ledertasche übertragen, um eine Vorlage zum Gravieren zu erhalten. Wichtig hierbei: Wenn es Wörter oder Initialen (wie hier) oder andere asymmetrische Elemente enthält, muss es spiegelverkehrt ausgedruckt oder gezeichnet werden. Am Computer geht das ganz einfach mit Befehlen zum „Spiegeln“ oder „Umdrehen“. Lege nun das Design mit der bedruckten Seite nach unten auf die Handytasche, und reibe die Papierrückseite mit etwas Aceton ein. Durch den Druck und das Aceton wird die Tinte vom Papier gelöst und auf das Leder übertragen.

Schritt36

Wähle das richitge Zubehör zum Gravieren

Zum Gravieren von Leder ist ein Hochgeschwindigkeits-Fräsmesser am besten.

Du brauchst:

Bevor du mit dem Gravieren anfängst, musst du dein Dremel Multifunktionswerkzeug mit dem richtigen Zubehör ausstatten. Zum Gravieren von Leder sind Hochgeschwindigkeits-Fräsmesser oder Graviermesser am besten geeignet. Warum? Sie sind für weiche Materialien vorgesehen, und dazu gehört auch Leder. Setze das Zubehör in den Zubehörschaft des Werkzeugs, und ziehe die Spannmutter gut fest, damit sie sich nicht beim Gravieren wieder löst.

Schritt46

Zeichne das Design nach

Gravieren Sie Ihr Design in kurzen, dünnen Zügen.

Du brauchst:

Dein Werkzeug ist jetzt bereit, um mit dem Gravieren zu beginnen. Es ist immer gut, vorher ein wenig zu üben. Du hast kein Reststück aus Leder zur Hand? Ein alter Gürtel ist perfekt zum Üben – nehme das Werkzeug zur Hand und teste, welchen Effekt das Zubehör auf das Leder hat. Halte das Werkzeug wie einen Stift, und fahre dein Design ohne Druck und mit dünnen Zügen nach. Die goldene Regel lautet: Lasse das Zubehör die Arbeit machen. Mehr über den Stiftgriff erfahren Sie im Artikel „Fehler vermeiden“.

Schritt56

Mache dickere Linien

Um verschieden dicke Linien zu erhalten, können Sie das Zubehör wechseln.

Du brauchst:

Wenn du ein Design mit verschieden dicken Buchstaben nachzeichnest, lässt sich die Dicke der Linie einfach mit dem Zubehör variieren. Wenn du mit einem Graviermesser mit einem Spitzendurchmesser von 1,6 mm angefangen hast, kannst du anschließend auf 1,9 mm wechseln. Wechsel das Zubehör einfach wie in Schritt 3 beschrieben.

Schritt66

Bewundere dein Kunstwerk

Selbstgemachte Dinge bereiten die größte Freude.

Du brauchst:

And now, the hard part is over: so stand back and appreciate the finished product that is your very own engraved leather phone case. It’s beautiful! And even if it doesn’t look exactly how you imagined – that’s ok! The biggest thing to remember here is that practice makes perfect.Jetzt ist der schwierige Teil überstanden. Trete einen Schritt zurück, und bestaune das fertige Produkt: deine eigene gravierte Handytasche aus Leder. Wie schön! Und auch wenn sie etwas anders aussieht, als du es dir vorgestellt hast – kein Problem! Vergesse nie: Übung macht den Meister.